Angebote und Hilfe zum Rauchstopp

Wo gibt es Hilfe, wenn man mit dem Rauchen aufhören möchte?Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die hilfreich beim individuellen „Rauch-Stopp" sein können. Man muss für sich prüfen, welcher Weg in Frage kommt. So gibt es z.B. Nikotinpflaster und Nikotinkaugummis als Hilfsmittel oder ärztliche Behandlungen durch Akupunktur und Hypnose.Im Folgenden sind verschiedene Angebote zusammengestellt, wie und wo man Hilfe bekommen kann.  

 

Hilfsangebote zur Rauchentwöhnung bei den Krankenkassen  

Verschiedene Krankenkassen bieten oft selbst spezielle Kurse an oder können solche vermitteln. Fragen lohnt sich immer.  

Übersicht von Kassen in M-V  

 

Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern  

Wer mit dem Rauchen aufhören möchte, sollte in jedem Fall mit seinem Hausarzt sprechen. Darüber hinaus gibt es auch in Mecklenburg-Vorpommern speziell ausgebildete Ärzte, die Unterstützung bei der Entwöhnung anbieten können. Aktuelle Übersicht  

 

Nichtraucher werden mit ALLEN CARR  

Termine in Rostock  

 

Anfragen für Mecklenburg-Vorpommern  

 

 

Bundesweite Telefonberatung  

Für alle, die sich anonym informieren möchten, gibt es auch bundesweite Telefonberatungen.  

 

Die BZgA-Telefonberatung zur Raucherentwöhnung  

Zur Unterstützung und Beratung beim Rauchverzicht und allen Fragen rund um das Rauchen bzw. Nichtrauchen wurde das RAUCHFREI-Telefon unter der Nummer 01805 31 31 31* eingerichtet. Das Infotelefon bietet telefonische Beratung für Jugendliche und Erwachsene an, die rauchfrei werden wollen. Die Anrufer/Innen werden von einem multidisziplinären Beratungsteam aus psychosozialen und medizinischen Arbeitsfeldern individuell beraten.  

Haben Sie Fragen zum Rauchen bzw. Nichtrauchen,rufen Sie bitte an:  

01805 31 31 31*  

Montags bis Donnerstags von 10 bis 22 Uhr,Freitags bis Sonntags von 10 bis 18 Uhr  

* Kostenpflichtig - 0,14 €/min a.d. Festnetz, andere Mobilfunkpreise möglich  

 

Rauchertelefon des Deutschen Krebsforschungszentrums  

Telefon: 06221 / 42 42 00  

Montag bis Freitag: 14.00 - 18.00 Uhr  

Das Rauchertelefon dient als Motivations- und Informationsquelle; der Anrufer wird in aller Regel ermutigt, einen Aufhörversuch zu unternehmen und erhält Unterstützung bei der konkreten Planung und Umsetzung des Aufhörversuchs. Wenn der Anrufer sich keinen Selbstaufhörversuch zutraut, können Therapeutenadressen und Klinikadressen übermittelt werden. Das Rauchertelefon bietet sich auch als eine kontinuierliche Anlaufstelle für rückfallgefährdete und rückfällig gewordene Raucher an. Das Rauchertelefon ist von Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr besetzt.  

 

Internetangebote zum Rauch-Stopp  

Im Internet gibt es eine Fülle verschiedenster Seiten zum Thema „Rauchen". Darunter sind Seiten, auf denen man sich über die Schädigungen des Rauchens informieren kann. Dann gibt es welche, die auch direkte Hilfestellungen durch unterstützende Programme anbieten.  

Zu ausgewählten Internetadressen